Kombination von fiktiver und konkreter Schadenabrechnung ist unzulässig

Kombination von fiktiver und konkreter Schadenabrechnung ist unzulässig

18. April 2017 | Versicherungsforum

BGH, Urteil vom 24.1.2017 (VI ZR 146/16)

Wählt der Geschädigte den Weg der fiktiven Schadenabrechnung, sind die im Rahmen einer tatsächlich erfolgten Reparatur angefallenen Kosten einer Reparaturbestätigung für sich genommen nicht ersatzfähig. Eine Kombination von fiktiver und konkreter Schadenabrechnung ist insoweit unzulässig.

Quelle: BLD

Ansprechpartner
David Grondke 030 2020-5092