seminartitle

Rechtsschutzversicherung

Neue Entwicklungen und aktuelle Rechtsfragen

  • Konzept

    Das von David Niebel LL. M. geleitete Seminar befasst sich mit den aktuellen Themen und der neuesten Rechtsprechung im Bereich der Rechtsschutzversicherung. Der starke Wettbewerb prägt weiterhin den Trend zu Alleinstellungs- und  Unterscheidungsmerkmalen zugunsten Prämienoptimierung und Erweiterungen des Leistungsversprechens.

    Gleichzeitig zwingen die zunehmenden Veränderungen auf dem Rechtsdienstleistungsmarkt und der Auslegungsbedarf bei Versicherungsbedingungen Versicherer, ihre Produkte und ihre Leistungsprüfung regelmäßig zu bewerten und neuen Begebenheiten anzupassen. Dies nicht zuletzt weil Großereignisse wie die Rückabwicklung von Darlehensverträgen oder der „Diesel-Skandal“ nur schwer vorherzusehen und angesichts der Erwartung der Versicherungsnehmer kaum zeitnah abzuwickeln sind. 

    Dieses Jahr präsentieren Ihnen daher vier erfahrene Praktiker aus allen Bereichen der Versicherungswirtschaft, der Wissenschaft und der Rechtsprechung aktuelle Entwicklungen des rechtlichen und tatsächlichen Rahmens zur Rechtsschutzversicherung sowie der kollektiven Rechtsdurchsetzung auf europäischer Ebene. 

    Die diesjährige Veranstaltung beginnt mit einer Darstellung der aktuellen Rechtsprechung des OLG Hamm zur Rechtsschutzversicherung. Hierbei wird  Dr. Frank Jungermann LL. M. auch aktuelle Entscheidungen anderer Obergerichte vorstellen und dabei etwa die Frage der Aktivlegitimation für die Durchsetzung des Anspruches auf Erstattung von Rechtsanwaltskosten für die Erstellung eines Stichentscheides beleuchten, die durchaus kontrovers zu sehen ist. Ferner wird er die für die Leistungsprüfung relevante Frage des notwendigen Umfanges der Prüfung der Erfolgsaussichten beleuchten, wie auch den Risikoausschluss bezüglich der Wahrnehmung rechtlicher Interessen aus dem Recht der Handelsgesellschaften. 

    Die Komplexität eines Risikoausschlusses  wird daran anknüpfend dann Gabriele Hillmer-Möbius darstellen, wobei sie hierbei das schwierig zu lösende Span-nungsfeld zwischen Kundenerwartung, Versicherbarkeit und Transparenzanforderungen – auch der Rechtsprechung - beleuchten wird. Aus Ihrer Tätigkeit beim Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft wird sie dabei anhand des exemplarische behandelten Kapitalanlageausschlusses die Entwicklung und Diversifizierung von Klauseln darstellen, welche nicht zuletzt aus dem Bedürfnis der Unterscheidung der Rechtsschutzversicherer hinaus erfolgen. Dem gegenüber wird sie das Bedürfnis des durchschnittlichen Rechtsschutzversicherungskunden und dessen Verständnismöglichkeiten stellen, wobei dieses durch den Ombudsmann und die Rechtsprechung einen rechtlichen Rahmen erfährt, den es zu diskutieren gilt. 

    Zu einigen der diskutierten Themen wird anschließend Dr. Ulrich Eberhardt sprechen und die Perspektive eines Rechtsschutzversicherungsunternehmens hierzu ausführlich beleuchten. So werden die Auswirkungen der aktuellen diskussionswürdigen Rechtsprechung des BGH zur sog. Vorerstreckungsklausel auf die Regulierungspraxis beleuchtet werden, wie auch die weiterhin partiell ungeklärten Fragen zur Bestimmung des Versicherungsfalles. Schlussendlich wird er diese Entwicklungen in der Rechtsprechung neben weiteren aktuellen geschäftspolitischen Herausforderungen aus Versicherer-Perspektive beleuchten. 

    Die Veranstaltung beschließen wird Prof. Dr. Domenik Wendt, LL. M.  mit einem Blick auf das „Gesetz des Sommers“ mit dem der Bundestag die Einführung einer zivilprozessualen Musterfeststellungsklage beschlossen hat. Ob dieses tatsächlich dem Verbraucherschutz dienlich ist gilt es aus wissenschaftlicher Perspektive zu hinterfragen, ebenso wie tatsächliche Umsetzung. Dies auch und gerade im Vergleich zu dem Richtlinienentwurf der Europäischen Kommission die angesichts eines ausgemachten Defizites beim kollektiven Rechtsschutz in Europa eigene Pläne zur Einführung einer „Sammelklage auf europäische Art“ verfolgt. Die Frage was diese beiden Instrumente für Auswirkungen auf den deutschen Rechtsschutzversicherungsmarkt haben (werden) wird den Vortrag abrunde. 

    Bei allen Vorträgen besteht ausreichend Gelegenheit zur angeregten Diskussion.

  • Ziele / Nutzen

    Das Seminar befasst sich mit den aktuellen Themen und der neuesten Rechtsprechung im Bereich der Rechtsschutzversicherung.

    Der starke Wettbewerb prägt den Trend zu Alleinstellungs- und  Unterscheidungsmerkmalen zugunsten Prämienoptimierung und Erweiterungen des Leistungsversprechens. Gleichzeitig zwingen die zunehmenden Veränderungen auf dem Rechtsdienstleistungsmarkt und der Auslegungsbedarf bei Versicherungsbedingungen Versicherer, ihre Produkte und ihre Leistungsprüfung regelmäßig zu bewerten und neuen Begebenheiten anzupassen.


    Die Teilnehmer erhalten Informationen zu

    • Aktueller Rechtsprechung
    • Produktinnovationen
    • Praktische Handhabung aktueller Herausforderungen
  • Inhalte

    Programm 7. November 2018

     

    ab 9:00 Uhr Empfang und Ausgabe der Seminarunterlagen
                        Kaffee und Tee


    09:30 Uhr Begrüßung und Seminarbeginn
                     
    David Niebel LL. M.



    Aktuelle Fragen in der Rechtsprechung zur
    Rechtsschutzversicherung  

    • Prüfung der Erfolgsaussichten und notwendiger Umfang der Prüfung
    • Aktivlegitimation für den Anspruch auf Erstattung RA-Kosten für Stichentscheid
    • Prozessuale Fragen zur Kompositversicherung
    • Ausschluss „Wahrnehmung rechtlicher Interessen aus dem Recht der Handelsgesellschaften“

    Dr. Frank Jungermann, LL. M.


    Kaffeepause


     

    Der Kapitalanlagenausschluss im Spannungsfeld zwischen Kundenerwartung, Versicherbarkeit und Transparenz

    • Entwicklung und Diversifizierung der Klauseln im Markt
    • Kundenbedürfnis und Verständnismöglichkeit
    • Rahmen durch Ombudsmann und Rechtsprechung

    Gabriele Hilmer-Möbius


    Mittagessen


     

    Aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen aus Sicht eines Rechtsschutzversicherers

    • Aktuelle Fragen zur Regulierung von Rechtsschutzfällen

      • Vorerstreckungsklausel
      • Erfolgsaussichtenprüfung
      • Versicherungsfall

    • Customer Journey Rechtsschutz
    • Entwicklungen im Rechtsmarkt

    Dr. Ulrich Eberhardt

     


    Kaffeepause


     

    Kollektive Rechtsdurchsetzung in Europa 

    • Deutsche Musterfeststellungsklage
    • Europäische Sammelklage
    • Auswirkungen auf die Rechtsschutzpraxis

    Prof. Dr. Domenik Wendt, LL. M. 

     


    17:00 Uhr Ende des Seminars

     

    Programmänderungen bleiben vorbehalten.

  • Teilnahmeinformationen

    Teilnehmerkreis

    Das Update-Seminar richtet sich an Mitarbeiter und Leiter von Versicherungsunter-nehmen und Dienstleistern, die in dem Bereich der Rechtsschutzversicherung tätig sind. Sie bietet zugleich einen praktischen Ein- und Überblick zu den aktuellen und zu erwartenden Themen der praktischen Handhabung, wobei dieses Jahr aus gegebenem Anlass die Wirksamkeit  von Risikoausschlüssen  sowie deren Auswirkungen auf den Kunden aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet werden. 

     

    Teilnahmegebühr

    Die Teilnahmegebühr umfasst die kompletten Seminarunterlagen und die Bewirtung während der Veranstaltung.

     

    Seminarzeiten

    Das Seminar wird in der Zeit von 09:30 bis 17:00 Uhr durgeführt. Vormittags und nachmittags findet jeweils eine Kaffeepause von 15 Minuten und mittags eine Pause von 60 Minuten statt.

     

    Hinweise zu FAO und Bildungszeit*

    Sie erhalten für Ihre Teilnahme ein Zertifikat über 6 Stunden nach § 15 FAO bzw. 6 Stunden Bildungszeit für die Initiative "gut beraten".

     

    Veranstaltungsort

    Hilton Cologne Hotel
    Marzellenstraße 13 - 17
    50668 Köln
    Telefon: 0221 13071-2300
    Fax: 0221 13071-6030
    E-Mail: res.cologne@hilton.com


    Das Hilton Cologne befindet sich im Stadtzentrum von Köln. Das Hotel verfügt über eine Hotelgarage und einen Parkservice. Die Gebühr beträgt für 24 Stunden 26,- €, jede anschließende Stunde wird mit 3,20 € berechnet.

    Hotelbuchungen erfolgen durch die Teilnehmer selbst. Ein begrenztes Zimmerkontingent (147,– € inkl. gesetzl. MwSt. für Zimmer inkl. Frühstück und zzgl. Kulturförderabgabe) steht zum Abruf bis 09.10.2018 unter dem Stichwort „VersicherungsForum“ zur Verfügung.

     

    * Die Veranstalter übernehmen keine Garantie für die Anerkennung der Fortbildung durch einzelne Rechtsanwaltskammern. Schadensersatzansprüche sind ausgeschlossen.

490,00
zzgl. ges. Mwst.
Bei einer Sammelanmeldung zu derselben Veranstaltung erhält der dritte sowie jeder weitere Teilnehmer desselben Unternehmens 25% Rabatt auf die Teilnahmegebühr.
Web-Code
VF309

Diese Seminare könnten Sie auch interessieren